Smartphone Weblog Neuigkeiten aus der Welt der Smartphones

Prepaid-Tarife für mobiles Internet sinnvoll?

Smartphone unterwegs

Wenn Sie die Entscheidung für die mobile Internet-Nutzung mit einem Prepaid-Tarif treffen wollen, dann kommt es ganz auf Ihren Beruf und auch das Nutzerverhalten an. Sind Sie beispielsweise Architekt oder Übersetzer und arbeiten meist am stationären PC mit einer guten Bildverarbeitung oder großen Tastatur, dann werden Sie das mobile Endgerät eher für kürzere Mails oder Terminvereinbarungen nutzen. In diesem Fall ist eine auf Vielnutzung ausgerichtete Flatrate keine hundertprozentig sinnvolle Investition. Sie würden praktisch eine Infrastruktur und den unbegrenzten Zugang mitbezahlen, obwohl sie diesen gar nicht benötigen. Lesen Sie mehr über die verschiedenen Prepaid-Tarife für die mobile Internetnutzung:

Volumentarife für Mails, mobile Bordkarten und mehr

Eine Abrechnungsmöglichkeit für mobiles Internet nach dem tatsächlichen Verbrauch sind die Tarife, die nicht die Zugangszeit berechnen. Hier wird ein bestimmtes Datenvolumen eingekauft, welches auch maßgeblich den Preis bestimmt. Für alle diejenigen, die auf Geschäftsreisen beispielsweise nur ein paar kürzere E-Mails schreiben, elektronisch Einchecken oder mobile Bordkarten übertragen wollen, ist die Abrechnung nach Volumen die beste Option. Achten Sie dabei genau auf das im jeweiligen Preis inkludierte Volumen und überlegen Sie sich, wie sich dieses auf das Surfverhalten bzw. die Internetnutzung auswirkt. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass viele Hotels und Fluggesellschaften zumindest in den höheren Klassen ohnehin über ein eigenes WLAN verfügen und damit der Kunde nur noch eine kürzere Nutzungsdauer außerhalb dieser kostenfreien Netze mit der Prepaid Rate abdecken muss.

Wer sich für die aktuellen Prepaid-Angebote interessiert, sollte hier einmal nachschauen. Dort können über Online-Rechner die aktuellen Angebote ganz nach belieben gefilter, durchsucht und verglichen werden.

Die Tages- oder Wochenflatrate mit einem USB-Internet-Stick

Eine weitere, von vielen Nutzern gern gewählte Variante ist der Kauf eines USB Sticks, der stunden-, tages- oder wochenweise freigeschaltet werden kann. Mit dem Kauf des Sticks ist nicht nur die reine Hardware abgegolten, sondern ein Guthabenanteil. Dabei gibt es keinen Monatsvertrag, der eine Pauschale vom Guthaben abbucht. Die Internetfunktion wird einfach nach Bedarf aktiviert und nach Nutzungsende bzw. einer entsprechenden Mitteilung des Nutzers geht der USB Stick wieder in eine Art ruhenden Zustand über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation

Wenn Sie diese Web-Seite weiter benutzen, akzeptieren Sie den Gebrauch von Cookies. Weitere Informationen

Diese Web-Seite benötigt Cookies, um ein bestmögliches Browsing-Erlebnis zu gewährleisten. Falls Sie diese Web-Seite weiterhin benutzen, ohne ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder falls Sie auf "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich damit einverstanden.

Close